Sie sind hier: Die ÖSA |Presse
  • ÖSA Presse?

    Pressemitteilungen

Schwarzes Mopedkennzeichen

Schwarz auf weiß: So können Sie starten

Zum 1. März Schilderwechsel für Mopeds, Roller und E-Bikes

Magdeburg, 31. Januar 2020. Sie brauchen es schwarz auf weiß: Wer Moped, Mofa oder E-Scooter fährt, muss ab 1. März als „Schwarzfahrer“ starten - mit einem schwarzen Versicherungskennzeichen. Das ein Jahr lang geltende Schild ersetzt das bisherige grüne. Wer nicht rechtzeitig wechselt, verliert den gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtschutz.

„Ohne ,Schwarzes` kann es teuer werden“, weiß KfZ-Versicherungsexperte Hans-Jörg Kurth von den Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt (ÖSA). „Wer noch nach dem 29. Februar ohne gültiges Kennzeichen unterwegs ist und dann einen Unfall verursacht, hat keinen Versicherungsschutz und muss deshalb den Schaden des Unfallgegners aus der eigenen Tasche zahlen. Und zwar in unbegrenzter Höhe. Das kann ruinös werden, vor allem wenn bei dem Unfall auch ein Mensch zu Schaden kommt.“
Wer ohne die per Kennzeichen bekundete Kfz-Haftpflichtversicherung auf offener Straße fährt, macht sich zudem strafbar.Es droht eine Geldstrafe. Die Kennzeichenpflicht gilt für alle Kleinkrafträder mit einem maximalen Hubraum bis 50 Kubikzentimeter oder bis zu 4 kW Motorleistung sowie für stärker motorisierte E-Bikes mit Geschwindigkeit ab 26 km/h, für E-Scooter sowie leichte Quads und motorisierte Krankenfahrstühle.
Anders als Pkw müssen Mofas und Mopeds für den Betrieb auf öffentlichen Straßen nicht bei einer Zulassungsstelle angemeldet werden. Eine Betriebserlaubnis und ein Versicherungskennzeichen reichen. Die Farbe der jeweils bis Ende Februar gültigen Kennzeichen wechselt jährlich zwischen schwarz, blau und grün.
Die neuen Kennzeichen kosten ab 49 Euro und sind ab Februar in den ÖSA-Agenturen erhältlich. Wer erst später in die Saison starten möchte, zahlt entsprechend weniger für seinen Versicherungsschutz. ÖSA-Experte Kurth rät zu einer ergänzenden Teilkaskoversicherung für Schäden am eigenen Fahrzeug: „Damit sind die Zweiräder für nur 42 Euro gegen Unwetterschäden und Feuer, bei Kurzschluss durch Tierbiss oder einem zerbrochenen Spiegel versichert. Außerdem leistet die Teilkasko bei Diebstahl, auch von Fahrzeugteilen.“ Wegen des Sturzrisikos und der Verletzungsgefahr empfiehlt Kurth außerdem eine private Unfallversicherung, weil die gesetzliche nur für Unfälle auf dem Arbeitsweg einspringt.

Ansprechpartner

Ute Semkat - Pressesprecherin

Öffentliche Versicherungen Sachsen-Anhalt
Am Alten Theater 7
39104 Magdeburg

Tel.: 0391 7367-104
Fax: 0391 7367- 77104

E-Mail: ute.semkat@oesa.de